Zur Startseite des Kulturpools
Österreichs Portal zu Kunst, Kultur und Bildung eine Initiative von Bundeskanzleramt Österreich Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Bundesministerium für Bildung

(Suche nach Tags: z.B. <Highlight>)

Maria Theresia von Österreich

  • Automatisch generiertes Inhaltsverzeichnis
  • Automatisch generiertes Quellenverzeichnis


1. Einführung
Kaiserin Maria Theresia (1717-1780)
Kaiserin Maria Theresia (1717-1780)

Maria Theresia von Österreich lebte vor rund 300 Jahren. 2017 wird ihr 300. Geburtstag gefeiert. Sie lebte zu Zeiten als es in Europa noch viele Kaiser und Königshofe gab. Auch die Kirchen und die Religion waren damals mächtiger als heute. Maria Theresia wurde 1717 als Tochter des damaligen Kaisers von Österreich, Karl VI, geboren. Damals war es üblich, dass das älteste männliche Familienmitglied den Thron übernahm. Doch weil Kaiser Karl VI  keinen männlichen Nachfolger hatte, wurde seine Tochter Maria Theresia von Österreich seine Nachfolgerin auf dem Thron. Maria Theresia regierte von da an als Erzherzogin von Österreich das große Reich.

 

Sie konnte im römisch-deutschen Reich als Frau die Kaiserwürde nicht erreichen. Später wurde ihr Mann Franz Stephan von Lothringen zum Kaiser des Römischen Reiches gekrönt. Die Kaiserkrone des Österreichischen Reichs wird heute in einem Museum, der Schatzkammer in Wien, für BesucherInnen aus aller Welt ausgestellt.

 

2. Die österreichische Monarchie

In Europa regierten damals verschiedene Monarchen. Das Wort Monarchie kommt aus dem Griechischen und bedeutet Alleinherrschaft. Eine Monarchie ist eine Staatsform, bei der ein Monarch oder eine Monarchin, oft der König oder die Königin oder der Kaiser oder die Kaisern das regierende Oberhaupt eines Staates oder eines Gebietes ist. Meistens wird diese Position innerhalb der Familie an den ältesten männlichen Nachfolger weitergegeben: Man nennt das die sogenannte Erbschaftsthronfolge. Da Karl VI (1) keinen männlichen Nachfolger hatte, übergab er seine Position an seine Tochter Maria Theresia. Sie wurde die erste weibliche Regentin (2) der österreichischen Monarchie.

(1) römisch-deutscher Kaiser und Erzherzog von Österreich von 1711 bis 1740

(2) eine Regentin ist eine Herrscherin

3. Die Habsburger

Die österreichische Monarchie ist eng mit dem Adelsgeschlecht der Habsburger verbunden. Die Habsburger sind ein altes Schweizer Adelsgeschlecht. Sie regierten die österreichische Monarchie von der Entstehung des Erzherzogtums Österreich im frühen Mittelalter (1156) bis zum Ende der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie (1918). Man nennt die österreichische Monarchie darum auch die Habsburgermonarchie. Die Habsburger regierten die österreichische Monarchie ungefähr 800 Jahre.

 

Habsburger-Stammbaum
Habsburger-Stammbaum
4. Herrschaftsgebiete der Habsburgermonarchie

In diesen 800 Jahren veränderte sich die Landkarte ständig. In ganz Europa umkämpften verschiedene Adelsgeschlechter verschiedene Gebiete. Es gab den spanischen Hof, das englische Königshaus und das französische Königshaus und viele andere Herrscher. Verbündete und Feinde. Die Habsburger vergrößerten in den 800 Jahren ihr Herrschaftsgebiet weitgehend. Am Anfang beherrschten die Habsburger ungefähr das heutige Oberösterreich, Niederösterreich und Teile der Steiermark. Später eroberten sie durch Kriege die Gebiete der heutigen Bundesländer Tirol und Vorarlberg und große Teile Frankreichs. Während der Regentschaft Karls VI., dem Vater von Maria Theresia, erreichte die Habsburgermonarchie ihre größte territoriale (3) Ausdehnung. Große Teile des heutigen Europas und des Balkans und Gebiete darüber hinaus zählten zu dem Herrschaftsgebiet der Habsburger Monarchie. Im Südosten des Reiches bedrängten die Herrscher des osmanischen Reiches (4) die Habsburger. Im Nordwesten des Reiches bedrängten die Preußen die Habsburger.

 

(3) territorial = ein Gebiet betreffend

(4) das osmanische Reich umfasste große Teile der heutigen Türkei

5. Die Kindheit von Maria Theresia

Maria Theresia war die älteste Tochter von Kaiser Karl VI. Sie galt als „schönste“ Prinzessin Europas. Die spätere Kaiserin wurde auf den Namen Maria Theresia Walburga Amalia getauft. Am kaiserlichen Hof erhielt sie Hausunterricht und lernte die Sprachen ihrer Länder, Italienisch und Französisch und auch Latein. Sie wurde von der christlichen Glaubensgemeinschaft, den Jesuiten, katholisch unterrichtet. Maria Theresia erhielt auch Unterricht in Gesang, Tanz, Sprachbildung und Schauspielerei. So war es damals üblich an den Kaiser- und Königshöfen Europas.

 

In Zeiten der Monarchie wurden die Kinder von HerrscherInnen mit Kindern anderer HerrscherInnen verheiratet. Mann nannte dieses Vorgehen: Heiratspolitik. Die Prinzessin des mächtigen Karl VI war eine begehrte Hochzeitskandidatin für Söhne aus anderen Herrschaftshäusern Europas. Mit sechs Jahren traf sie zum ersten Mal auf ihren zukünftigen Mann, Herzog Franz Stephan von Lothringen. Mit 19 Jahren heiratete die junge Maria Theresia den Herzog. Bereits 12 Wochen nach der Hochzeit wurde die Kaiserin zum 1. Mal schwanger. Insgesamt hatte sie 16 Kinder mit Franz Stephan.

 

6. Die Kaiserin Maria Theresia

Damals wurden die Menschen noch nicht so alt wie heute, weil die medizinische Versorgung und die Hygiene noch nicht sehr gut waren. Obwohl Kaiser Karl VI erst 54 Jahre war, klagte er bereits über Altersschwäche. 1740 starb er im Alter von 55 Jahren (vielleicht an einer Pilzvergiftung). Er hinterließ keinen männlichen Thronfolger. Noch am selben Tag wurde seine Tochter Maria Theresia als die neue Königin von Ungarn und Böhmen vorgestellt. Bis dahin erhielt sie als weibliches Familienmitglied keine politische oder juristische Ausbildung.

 

Maria Theresia stand am nächsten Tag in schwarzer Trauerrobe vor den männlichen Ministern ihres Reiches. Die Minister, Mitglieder der Regierung, waren die Berater ihres Vaters. Ihr Vater hinterließ ihr zwar ein sehr großes aber auch zerrüttetes Reich: Ohne eine intakte Armee und ohne Vorkenntnisse und mit knappen finanziellen Mitteln. Die neue Herrscherin, 23 Jahre jung, hatte viele Feinde in Europa.

 

Der Preußenkönig Friedrich II marschierte 1740 in Schlesien ein. Ein Krieg brach aus. Bayern verbündete sich mit Frankreich, Spanien und Preußen gegen Österreich. Die sogenannten Erbfolgekriege dauerten bis 1748 und kosteten die Kaiserin ein Vermögen. Sie musste einiges an Privatbesitz, Schmuck, Kutschen und anderes Hab und Gut verkaufen. Die Habsburger verloren Schlesien. Teile Italiens gingen an die spanischen Bourbonen zurück.

 

7. Mächtige Politikerin Maria Theresia

Nach der Regierungsübernahme musste Maria Theresia sofort die verschiedenen Aufgaben der Staatsorganisation übernehmen: Sie sprach mit ihren Ministern über die Kriegsführung, das Heer, Recht und Ordnung im Reich, die Bildung, die Wirtschaft und die Finanzen des Reiches. Auch sprach sie über die Rechte der Bevölkerung und die Macht der Kirche und die Religion im Allgemeinen.

 

Innenpolitisch setzte Maria Theresia viele Reformen um und außenpolitisch versuchte sie ihr großes Reich durch die Verteidigungspolitik und die Heiratspolitik zu sichern. 8 von ihren 16 Kindern lebten später in verschiedenen Herrschaftshäusern in ganz Europa. Marie-Antoinette war etwa am Hof in Frankreich zu Hause.

 

Das Schloss Schönbrunn erinnert an die Kaiserin als Bauherrin.

 

8. Die Reformerin Maria Theresia

Viele Monarchen in Europa waren ungerecht. Das Volk musste viel Steuergeld bezahlen und Feinde und Gegner wurden gefoltert und bestraft. Es herrschte ein großer sozialer Unterschied zwischen den Reichen und den Armen. Maria Theresia galt als Reformerin. Sie wollte die alte Monarchie mit all ihren Problemen und Ungerechtigkeiten in einen zentral gesteuerten Staat verwandeln.

 

Sie schuf die Folter ab und förderte die lokale Wirtschaft und die Religionsfreiheit. Sie verringerte die Macht des Klerus (5) und des Adels. Von nun hat hatte auch der Adel Steuern zu zahlen. Maria Theresia führte die allgemeine Schulpflicht für alle ein. Der Staat und nicht mehr die Kirche allein sollte ab nun für die Bildung der Kinder verantwortlich sein. Sie forderte staatliche Bildung für alle.

 

Nach dem Tod ihres Mannes Franz Stephans trug Maria Theresia nur noch schwarze Witwenkleidung. Maria Theresias starb am 29. November 1780. Zu dieser Zeit wurden das absolutistische Europa und die Kaiser und Könige von politischen Gegnern und dem Volk für viele Ungerechtigkeiten kritisiert. Einige Jahre nach dem Tod von Maria Theresia forderte die Französische Revolution einen tiefgreifenden macht- und gesellschaftspolitischen Wandel. Insbesondere wollten die Anhänger der Revolution die Menschenrechte verbessern und die Macht umverteilen. Maria Theresia erlebte die Aufstände gegen den Adel und die Französische Revolution nicht mehr. Sie ging als mächtige Frau in die Geschichte Europas im Wandel ein.

(5) Klerus: hohe Geistliche, Angehörige der katholischen Kirche, zum Beispiel: Priester, Kardinäle und Pastoren

9. Fragen und Anregungen für den Unterricht (Gruppenarbeiten):

Was ist eine Monarchie? Gab es viele weibliche Herrscherinnen?

Wer waren die Habsburger? Was sind Stände? 

Wie stellst du dir das Leben von Maria Theresia vor? Beschreibe ihren Alltag.

Welche Grenzen des Habsburger Reiches musste Maria Theresia gegen wen verteidigen? Finde die Grenzen auf einer Landkarte von heute und vergleiche die Grenzen von damals und heute.

Was verstehen wir unter der „Theresianischen Reformpolitik“? Welchen Einfluss hatte Maria Theresia auf die Gesellschaft und die Bevölkerung?

Ein Blick in die Zukunft: Was ist die Französische Revolution?

 

 

Medienrechte

Was wollen Sie
als Nächstes tun?

Anmelden