(Suche nach Tags: z.B. <Highlight>)

Vorheriger Monat November 2020  
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          


Mittwoch, 30. September 2020


Mittwoch, 11. November 2020 um 11:43:57 von Kulturpool Redaktion

Trude Pritzi und Richard Bergmann

Anlass
Europeana / Kulturpool Fokus Sports - indoor-outdoor

Trude Pritzi und Richard Bergmann

Eine Tischtennishalle im Herzen des 8. Wiener Gemeindebezirks ist wahrscheinlich die älteste der Welt. Die Halle in der Lange Gasse 69 stammt aus dem 19. Jahrhundert - damals spielten Männer im Frack Tischtennis. Mit ihrer mehr als hundertjährigen Geschichte war sie der Trainings- und Spielort mehrerer österreichischer Weltmeister.
Hier hat eine der bekanntesten Weltmeisterinnen, Trude Pritzi, das Tischtennis erlernt und revolutioniert. In ihrer Karriere gewann Trude 14 Weltmeisterschaftsmedaillen - fünf Goldmedaillen, zwei Silbermedaillen und sechs Bronzemedaillen.
Im Alter von 17 Jahren schaffte Trude Pritzi 1937 den Sprung ins Finale der Tischtennis-Weltmeisterschaft in Baden, Deutschland.


Trude Pritzi und Richard Bergmann
Aus der Sammlung der Europeana https://blog.europeana.eu/2020/10/trude-pritzi-richard-bergmann-table-tennis-world-champions-from-vienna/

Ihr Spiel gegen die amtierende Meisterin Ruth Aarons aus den Vereinigten Staaten war defensiv. Pritzi und Aarons spielten 100 Minuten lang mit ihren ausgiebigen und erschöpfenden Ballwechseln, die die Jury zwangen, das Spiel abzubrechen und die Meisterschaft zu verlassen.
Dies war das erste und einzige Mal, dass eine solche Entscheidung im Wettkampf-Tischtennis getroffen wurde. Die Juroren wünschten, dass Tischtennis nicht nur als defensiver, sondern als aktiver und energischer Sport angesehen wird.
Im März 1938, wenige Wochen vor dem Anschluss, gewann Pritzi in Wembley, London, ihre "erste" WM-Goldmedaille - ohne einen einzigen Satz zu verlieren.

[
Trude Pritzi
black and white photographer, woman playing table tennis
Trude Pritzi via Gerhard Palnstorfer | Flickr, CC BY-NC-SA
Aus der Sammlung der Europeana via Gerhard Palnstorfer

Nach dem Anschluss spielte Pritzi bei den Weltmeisterschaften 1939 in Kairo, Ägypten, für die Mannschaft von Nazi-Deutschland. Dort gewann sie vier Weltmeisterschaftsmedaillen, darunter Silber im Einzel und Gold im Doppel.


Trude Pritzi, bei ihrer Ankunft in Wien nach den deutschen Meisterschaften
17.01.1939
Aus der Sammlung der Europeana

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte Pritzi wieder für Österreich, wo sie 1947 bei den Meisterschaften in Paris Bronze und Gold im Einzel und Doppel gewann. Ihre letzte Weltmeisterschaftsmedaille gewann sie 1953 - eine Bronzemedaille als Mitglied der österreichischen Mannschaft.

Im Jahr 2001, 33 Jahre nach Pritzis Tod, wurden Pritzi und Aarons posthum vom Internationalen Tischtennisverband zum "Co-Champion" der Meisterschaft von 1937 ernannt.

In den Tagen vor dem Zweiten Weltkrieg sprach Pritzi davon, sich wie eine Profisportlerin zu fühlen und weiter zu spielen. Nach dem Krieg erwähnte Pritzi in Interviews, dass sie "völlig erschöpft war, dass viele ihrer Kollegen fliehen mussten".

Richard Bergmann
Richard Bergmann war einer von ihnen.
Er hatte in der gleichen Tischtennishalle gespielt, in der auch Pritzi spielte, und gewann 1937 bei den Weltmeisterschaften eine Einzel-Goldmedaille sowie Silber im Doppelwettbewerb.
Mit 17 Jahren war Bergmann der jüngste Mensch, der einen Weltmeistertitel im Einzel gewann – einen Rekord, den er bis heute hält.

Bergmann
Bergmann_Tischtennis
Internationale Meisterschaft von Österreich im Wiener Messepalast: Durchblick während des Semifinalspiels. Richard Bergmann
2.11.1952
Aus der Sammlung der Österreichischen Nationalbibliothek

1938, nach dem "Anschluss", floh der jüdische Bergmann, wie viele andere herausragende jüdische Tischtennisspieler, aus Wien und ging nach London. Von da an trat er für England an und gewann in seiner restlichen Karriere 16 Medaillen - darunter zwei Goldmedaillen im Einzel und Doppel bei den Weltmeisterschaften 1939.
Sowohl Richard Bergmann als auch Trude Pritzi waren gerade 17 Jahre alt, als sie ihre ersten Weltmeistertitel gewannen, wobei beide ihre Karriere im selben Wiener Tischtenniszentrum in der Lange Gasse begannen - einem Zentrum, das bis heute besteht und jedenfalls einen Besuch und ein Tischtennisspiel vor Ort wert ist!

Mediathek
Österreichischer Tischtennisweltmeister Ausschnit
Preparing for world table tennis championship at Imperial Institute.
Workmen putting the finishing touches to the tennis arena at the Imperial Institute , Kensington .x000D
7 February 1935
Fotografie aus der Sammlung der Europeana
Ton Ausschnitt aus der Sammlung der Österreichischen Mediathek