(Suche nach Tags: z.B. <Highlight>)

Vorheriger Monat November 2012 Nächster Monat
So Mo Di Mi Do Fr Sa
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  


Dienstag, 27. November 2012



Freitag, 9. November 2012


Freitag, 9. November 2012 um 09:24:22 von Kulturpool Redaktion

Analoge Architekturvisualisierung - Josef Frank als Aquarellist

Anlass
Ausstellung „Werkbundsiedlung Wien 1932 - Ein Manifest des neuen Wohnens“ im Wien Museum

Heute sind 3-D-Perspektiven bei der Visualisierung von Architekturprojekten eine Selbstverständlichkeit. Doch ehe Computer und die passende Software zum Handwerkszeug der Architektur- und Immobilienbüros wurden, mussten Bauherren sich vielfach mit technischen Konstruktionszeichnungen, Bauplänen und Skizzen begnügen, um sich das fertige Gebäude vorstellen zu können. Oder sie hatten Architekten, die es verstanden mit Farbe und Pinsel so umzugehen wie Josef Frank, der sich nicht nur als Architekt und Designer verstand, sondern - heute kaum noch bekannt - auch als Maler.

Einfamilienhaus - gemalt von Josef Frank
D-Houses
Einfamilienhaus - gemalt von Josef Frank
13 Häuser für Dagmar Grill

Josef Frank (1885 - 1967) war einer der wichtigsten Architekten und Designer seiner Zeit. Seine Entwürfe sind zeitlos und gleichzeitig modern. Die von Frank gestalteten Einrichtungsgegenstände und Textilwaren zählen zu den Klassikern des europäischen Designs. In Baden 1885 geboren, ging Frank nach Wien, um bei Carl König an der Technischen Hochschule Architektur zu studieren, ließ jedoch bald das traditionell orientierte Werk seines Lehrers hinter sich und wurde zum Vertreter einer kritischen Moderne. Wie viele seiner Mitstreiter kam Frank aus dem assimilierten jüdischen Bürgertum. Um 1913 realisierte er seine ersten Einfamilienhäuser und 1925 gründete er mit Oskar Wlach das Einrichtungshaus "Haus und Garten". Frank war Verfechter der "Siedlerbewegung". 1930-1932 wurde unter Franks Leitung die Wiener Werkbundsiedlung errichtet, der das Wien Museum bis Mitte Jänner 2013 eine Ausstellung widmet. Kurz danach emigrierte Frank, getrieben vom ansteigenden antisemitischen Hass in Österreich, mit seiner schwedischen Ehefrau Anna 1933 nach Stockholm, wo er vor allem Möbel und Stoffe entwarf. Nach der Besetzung Dänemarks durch die Nazis ging er nach Amerika und kehrte nach Kriegsende wieder nach Schweden zurück.

Josef Frank gilt zu Recht als bedeutender Funktionalismuskritiker. Er stellte sich entschieden gegen die Neue Sachlichkeit sowie den Konstruktivismus und lehnte jegliche Normierung und Systematisierung ab. Demgegenüber verfocht er moderne Individualität, die Orientierung am Menschen sowie eine unpathetische Einfachheit. In der Verbindung von zweckentsprechender Funktionalität mit Eleganz und Wohnlichkeit hat Frank im Möbelbau bahnbrechende Akzente gesetzt und tonangebend auch die Entwicklung des schwedischen Designs beeinflusst.
Als Architekt zählt er neben Adolf Loos und Josef Hoffmann zu den federführenden Protagonisten der „zweiten Wiener Moderne“ bzw. der „gemäßigten Moderne“, die ihre weltweite Nachwirkung bis weit in die zweite Hälfte des 20.Jahrhunderts hinauf entfaltete.

Die Häuser und Gebäude auf seinen Aquarellen (Fotos links), von denen zahlreiche im Besitz der Albertina sind, machen Franks Vorstellungen von einer Architektur, die moderne Individualität, unpathetische Einfachheit und Wohnlichkeit verbinden, auf eindrückliche Weise anschaulich.

TIPPS:

  • „Werkbundsiedlung Wien 1932 - Ein Manifest des neuen Wohnens“. Ausstellung im Wien Museum bis 13.Jänner 2013. - Tagung „Wie wohnen? im Rahmen der Ausstellung: 29.und 30.November 2012.
  • Permanente Dokumentation Werkbundsiedlung im Bezirksmuseum Hietzing, Am Platz 2, 1130 Wien
  • Werkbundsiedlung im Internet: www.werkbundsiedlung.at.tf und www.werkbundsiedlung-wien.at. „Werkbundsiedlung Wien“ gibt es auch als App für Smartphones.
Dienstag, 27. November 2012 um 11:12:37 von Kulturpool Redaktion

Vom Autograph zum WorldWideWeb

Anlass
Eine Milliarde Einzeldateien und ein Speichervolumen von 26 Terabyte im web@rchiv Österreich

Was bis zur Erfindung des Buchdrucks im 15.Jahrhundert die Handschriften waren, das ist heute das World Wide Web. Es hat sich seit seiner Entstehung vor erst knapp über 20 Jahren zu einem unverzichtbaren (Massen-)Medium entwickelt. Dort publizierte Inhalte gehören mittlerweile ebenso zum nationalen Kulturgut eines Landes wie Printmedien (also Zeitungen, Zeitschriften, Bücher u.ä.) oder eben die Handschriften und Autographen aus dem Mittelalter und der Neuzeit. Letztere sind die Keimzelle vieler Bibliotheken, auch der Österreichischen Nationalbibliothek, die neben einem der weltweit bedeutendsten Handschriftenbestände zahlreiche Autografen und Nachlässe beherbergt.

Cod.2543: Jean de Courcy: Chronique de la Bouquechardiere. um 1470Pariser Stundenbuch (um 1420/25)

"Pariser Stundenbuch" (um 1420) und "Chronique de la Bouquehardiere" (um 1470) aus der Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek

Seit 2009 wurde der Sammlungsauftrag der Österreichischen Nationalbibliothek um den Bereich der Online Medien erweitert (Mediengesetznovelle BGBl I 8/2009) und damit der großen Bedeutung des World Wide Web Rechnung getragen. Ziel der Webarchivierung ist die Sammlung und Archivierung des gesamten nationalen Webspace, das sind über 2,5 Millionen Domänen mit Österreichbezug.

Das Web@rchiv Österreich ermöglicht LeserInnen und WissenschaftlerInnen in Zukunft noch Zugang zu Webseiten, wenn sie längst aus dem Live Web verschwunden sind, und sichert damit auch diesen Teil des nationalen Kulturerbes für die Nachwelt. Mittlerweile (Stand November 2012) wurden schon eine Milliarde Einzeldateien und ein Speichervolumen von 26 Terabyte archiviert. Basierend auf dem Mediengesetz werden mithilfe modernster Cluster-Technologie und eines gut durchdachten Speicherkonzepts öffentliche, frei zugängliche Internetseiten gesammelt.

Für den Zugriff in der Österreichischen Nationalbibliothek stehen spezielle Terminals zur Verfügung, die den rechtlichen Bestimmungen angepasst sind (z.B. kein E-Mail Versand etc.). Archivseiten können einerseits durch Eingabe einer Internetadresse in ein Suchfeld gefunden werden. Andererseits werden im Rahmen von thematischen Kollektionen alle zu einem bestimmten Bereich oder Ereignis vorhandenen Webseiten aufgelistet (z.B. Nationalratswahl etc.).